OpenstarTs >
EUT-Periodici >
Prospero. Rivista di letterature e culture straniere >
Prospero. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali 03 (1996) >

Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10077/7063

Title: Plippalinots Tochter
Authors: Dallapiazza, Michael
Keywords: Wolfram von Eschenbachs „Parzival“
Mann-Frau-Beziehungen
Geschlechterrollentypisches Verhalten
Issue Date: 1996
Publisher: EUT Edizioni Università di Trieste
Edizioni Lint Trieste
Citation: Michael Dallapiazza, “Plippalinots Tochter", in: Prospero. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali, III (1996), pp. 85-95
Series/Report no.: Prospero. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali
III (1996)
Abstract: Dieser Artikel analysiert die amourösen Begegnungen Gawans in Wolfram von Eschenbachs Parzival. Den schon im französischen Roman von Chrétien de Troyes berichteten zwei Affären Gawans, mit dem kleinen Mädchen Obilot sowie mit der Königin Antikonie, die hier variiert werden, fügt Wolfram eine dritte hinzu, eben jene mit des Fährmanns Tochter Bene. Alle drei Episoden bezeichnen im Roman Momente der Ruhe inmitten von schicksalsträchtigem Geschehen. Bei allen dreien handelt es sich zudem um ungewöhnliche aber exemplarische Mann-Frau-Beziehungen, in denen von Gawan eine je andere Verhaltensweise gefordert wird und mit denen es Wolfram gelingt, eine Abkehr vom geschlechtsrollentypischen Verhalten eines repräsentativen männlichen Vertreters der Aristokratie glaubhaft zu machen.
URI: http://hdl.handle.net/10077/7063
ISSN: 1123-2684
Appears in Collections:Prospero. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali 03 (1996)

Files in This Item:

File Description SizeFormat
Dallapiazza_Prospero_1996_III.pdf2.93 MBAdobe PDFView/Open
View Statistics

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.