Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10077/11085
Title: Akzent und Kolon. Zu einer prosodisch-metrischen Analyse der olympischen Strophen und Antistrophen Pindars
Authors: Steinrück, Martin
Keywords: Greek Prosodyder Olympien PindarsPindaric metricsnteraktion zwischen Metrum, Akzent und Musikinteraction between metrics, accent, and melody
Issue Date: 2015
Publisher: EUT Edizioni Università di Trieste
Source: Martin Steinrück, "Akzent und Kolon. Zu einer prosodisch-metrischen Analyse der olympischen Strophen und Antistrophen Pindars”, in: Incontri di Filologia Classica, XIII (2013-2014), pp. 237-310
Series/Report no.: Incontri di Filologia Classica
13
Abstract: Stephen und Devines Buch Greek Prosody hat in der Schweiz und in Frankreich eine Forschergruppe auf den Plan gerufen, welche über den griechischen musikalischen Akzent arbeitet. In diesem Kontext versuche ich eine Arbeitshypothese zu verwenden, nach welcher Haupt- und Nebenakzente nicht einfach als Hoch- und Tie öne zu verstehen sind, sondern als Gesamtkonturlinie (ähnlich den chinesischen Tönen) und dass diese in Interaktion mit der Metrik (der Olympien Pindars) stehen: Die schräge Aufwärtsbewegung (kein direkter Tonwechsel) auf einer Zeiteinheit geht bei den von graphischen Akzenten abgesicherten Hauptakzenten in eine meist längere (ein oder zwei Zeiteinheiten nach Allens Regel) Abwärtsbewegung über, aber Aristoxenos und Aristoteles legen es nahe, auch eine „mese“ nach denselben (den Enkliseregeln ähnelnden) Prinzipien zwischen den Hauptakzenten zu postulieren, eine Art Akzentsandhi. Die daraus resultierende stete Auf- und Abmelodie scheint weniger mit der Opposition von langen und kurzen Silben zu interagieren als mit den grösseren metrischen Einheiten, den Metra und Kola. Wenn man diese nach Boegkhs und Irigoins Regeln aus der metrischen Kette gewinnt, dann zeichnet sich eine Tendenz der Kola in lexikalischer Synaphie ab, sich voneinander abzusetzen, indem der Gravis auf die letzte More des ersten Kolons und der Akut auf die erste More des folgenden Kolons fällt. Metra unter sich oder in Verbindung mit Kola werden umgekehrt eher durch eine Akzentbrücke verbunden. Kola in pausa verwenden beide Akzent!guren, vielleicht je nach Bedarf, um die Hierarchie einer Periode zu scha"en. Selbst wenn mehrere Parameter Sache der Interpretation bleiben, ist die wiederkehrende Struktur doch ein Argument für die Interaktion zwischen Metrum, Akzent und vielleicht Musik.
Stephen’s and Devine’s book on Greek Prosody has triggered a whole movement of researchers in France and Switzerland working on musical accent. Within this group I try to apply a working hypothesis on how primary and secondary accents, not simply defined by higher and lower tunes, but close to Chinese contour moves, interact with Pindaric metrics (the Olympians): e oblique up-move (rather than an up-beat) followed by a longer down-slope according to Allen’s morae-rules can be based on graphic accent, but Aristoxenos and his teacher suggest as well a secondary „mese“-move (not unlike the enclitics) between the primary ones (an accentual sandhi). is steady up and down-!ow seems to be „in tune“ less with the opposition of short and long syllables, than with bigger units such as metron and colon. If we analyze the metrical !ow with Boegkh’s and Irigoin’s rules, there is a tendency for cola in lexical synaphy to be separated by down-slope (gravis) at the end of the first colon and up-move (acute) at the beginning of the second one. Metra between them or cola and metra seem to seek the inverse, an accentual bridge, whereas pausa uses both, perhaps in order to create a period-coherence. Even if several parameters are subject to interpretation, the recurring pattern suggests an interaction between metrics, accent, and maybe melody.
URI: http://hdl.handle.net/10077/11085
ISSN: 1827-4854
Appears in Collections:13. Incontri di filologia classica (2013-2014)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
STEINRÜCK_INCFL_13.pdf1.64 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record


CORE Recommender

Page view(s)

661
checked on Nov 15, 2018

Download(s)

416
checked on Nov 15, 2018

Google ScholarTM

Check


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons